Pädiatrische Behandlungen

Marina Claußen und Jakob Kleine

Ergotherapie in der Pädiatrie kann bei folgenden Auffälligkeiten zum Einsatz kommen:

  • Motorische Entwicklungsstörung
  • Feinmotorischen Störungen
  • Wahrnehmungsstörungen
  • ADS/ADHS
  • Hyperaktivität
  • Konzentrationsschwierigkeiten

Wie zeigt sich das Im Alltag:

Oft fallen Kinder mit den oben aufgeführten Schwierigkeiten in Kindergarten und Schule auf. Dort müssen Kinder neue Anforderungen bestehen wie z.B. das ruhige Sitzen auf einem Stuhl oder im Morgenkreis. Kindern kann es sehr schwer fallen, sich selbst zu regulieren und nicht ständig „rum zu zappeln“, die Aufmerksamkeit aufrecht zu halten und das Gesagte in Handlungen um zu setzten. Es kann aber auch zu Schwierigkeiten beim Malen, Schreiben oder Bewegungsaufgaben kommen.

Was ist das Ziel der Ergotherapie:

Am Anfang der Behandlung steht immer die Befundung. Hierbei wird geguckt, worin die größten Schwierigkeiten im Alltag bestehen wie z.B.: „ Mein Kind kann einfach nicht still sitzen“. Anschließend werden mögliche Ursachen für die auftretenden Schwierigkeiten herausgearbeitet und das entsprechende Behandlungsverfahren heraus gesucht. Parallel zur ergotherapeutischen Behandlung am Kind wird auch eine Elternberatung durchgeführt.

Scroll Up